Willershausen Willershausen Willershausen Willershausen Willershausen Willershausen Willershausen Willershausen Willershausen

 Das Dorf Willershausen


 


1.1.           Geographische Lage

1.2.           Kurzinfo zum Ort
1.2.1.        Das Ortschaftswappen
1.2.2.        Natur- und Baudenkmale
1.3.           Bilder aus Willershausen (alt und neu)
1.4.           Geschichte
1.5.           AG Dorfentwicklung Willershausen

Internet-Links zur Region

  

 

1.1. Geographische Lage  

Willershausen liegt im südwestlichen Harzvorland, das durch seichte Höhenzüge und flache Senken geprägt ist. Die Ortschaft befindet sich an der Einmündung des Düderoder Baches in die Aue in einer idyllischen Beckenlandschaft, die von bewaldeten Höhenzügen umschlossen wird. Die Bodenverhältnisse der Umgebung bieten günstige Bedingungen für Land- und Viehwirtschaft. In den umgebenden Wäldern wird intensive Forstwirtschaft (Fichten-Kulturen) betrieben.

Höhe üNN: ca. 160 m (Ortskern)

 


Blick auf Willershausen aus nördlicher Richtung.

 

Bitte auf Bild klicken, für Vollbild 
Lageplan von Willershausen 

(Klicken Sie bitte auf die Karte um den Plan zu vergrößern.)

 

Willershausen liegt reizvoll und ruhig zwischen den schnell erreichbaren Regionen Hannover/Braunschweig/Hildesheim im Norden, Kassel/Göttingen im Süden, dem Harz im Osten und dem Weser-Leine-Bergland im Westen. 

Das Dorf ist besonders gut über die A7  (Anschlußstelle Echte) zu erreichen. Willershausen hat damit besonders günstige Standortvorteile im Herzen Deutschlands. 

Entfernungen zu benachbarten Städten:

Bad Gandersheim (ca. 12 km) Hildesheim (ca. 50 km)
Braunschweig (ca. 65 km) Kassel (ca. 80 km)
Einbeck (ca. 20 km) Northeim (ca. 15 km)
Göttingen (ca. 35 km) Osterode (ca. 15 km)
Hannover (ca. 70 km) Seesen (ca. 15 km)

 

Straßen:
Überregionale Verkehrsanbindung bieten die ca. 3 km entfernte Autobahnanschlußstelle Echte (A 7/E 45) und die Bundesstraßen 248 und 445.

Eisenbahn:
Eine Anbindung an das Schienennetz bieten die Bahnhöfe in Kreiensen, Northeim und Göttingen (IC/E).

 


Blick auf Willershausen vom Ziegenberg (aus östlicher Richtung).

   

Internet-Links zur Region

Mehr über die Region finden Sie unter anderem unter folgenden Internet-Links:

 

Kulturserver (Termine in Südniedersachsen)

Harzweserland

live-region Einbeck-Northeim-Uslar & Region

city-map Region Northeim

Ostfalen-Portal

Ausflugsziele im Harz

Geopark Harz - Braunschweiger Land - Ostfalen

Landmarke 1 - Hübichenstein Bad Grund

römisch-germanisches Schlachtfeld am Harzhorn 

römisch-germanisches Schlachtfeld am Harzhorn (Archäologie-Portal Niedersachsen)

Portal zur Geschichte - Bad Gandersheim

Gandersheimer Kreisblatt

Northeimer Neueste Nachrichten - HNA

 

1.2. Kurzinfo zum Ort

Die Ortschaft Willershausen gehört zur Gemeinde Kalefeld im Landkreis Northeim (ehem. Regierungsbezirk Braunschweig, Bundesland Niedersachsen). Das Gebiet der Gemeinde Kalefeld einschließlich einiger angrenzender Gebiete wird noch heute als "Altes Amt Westerhof" bezeichnet, was auf den 1859 aufgelösten Verwaltungs- und Gerichtsbezirk des Amtes Westerhof zurückzuführen ist. 

Einwohnerzahl Willershausen: ca. 510 (Stand 31.12.2016, Quelle: Gemeinde Kalefeld)

Amtsgerichtsbezirk: Osterode



Blick auf Willershausen aus südwestlicher Richtung.

 

Bitte auf Bild klicken, für Vollbild
Ortsplan von Willershausen.  

(Zur Ansicht eines Detailplanes klicken Sie bitte auf die Karte.)

 


Ein Teil Willershausens aus der Luft betrachtet.

 

 

Der Ortsrat (Wahlperiode: 2011 bis 2016):  

Ortsratsmitglieder: 

Uwe Denecke (SPD), Ortsbürgermeister

Heinrich Welge, stellvertretender Ortsbürgermeister

Ralf Holzkamp

Dirk Kassigkeit, Vorsitzender SPD Fraktion

Wolfgang Meuschke, Vorsitzender CDU Fraktion

Angelika Uhde

Oliver Zufall

 

Ortsjugendpfleger/in:

 

Alexandra Peters und Jan-Philipp Kassigkeit

Ortsheimatpfleger:

 

Heiko Jäckel

 

Paten- und Partnerschaften

Von 1966 bis 2003 bestand eine Patenschaft zwischen der Ortschaft Willershausen und der 3. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 12 in Osterode 

(kurz: 3./12). Nach Auflösung des BW Standortes Osterode erlosch diese Patenschaft.

Seit 1990 besteht eine kommunale Partnerschaft mit der Gemeinde Hachelbich in Thüringen. Diese Partnerschaft wird zur Zeit hauptsächlich durch die beiden freiwilligen Feuerwehren und die Schützenvereine getragen.

     

 

1.2.1. Das Ortschaftswappen

Im Dezember 1978 faßte der Ortsrat Willershausen einen Grundsatzbeschluß über die Erstellung eines Ortschaftswappens. Durch die Erstellung eines solchen Wappens sollten "Heimatbewußtsein und Dorfgemeinschaft gestärkt werden". Es folgte eine langwierige Suche nach Ideen und Entwürfen. Am 14. Juli 1981 nahm der Ortsrat den Entwurf des beauftragten Göttinger Heraldikers Heinz Reise an.

 


Das Ortswappen von Willershausen.

 

Wappenbeschreibung

Im von Gold und Schwarz gespaltenem Schild zwei nach außen gekrümmte, versteinerte Comptonia-Blätter in verwechselten Farben. Im silbernen Mittelschild ein durchgehendes, schwarzes Hochkreuz. [Zitiert nach Heinz Reise.]

 

Wappenerklärung

Ein versteinertes Comptonia-Blatt wurde in der Pliocäntongrube Willershausen (Pliocän ist eine Abteilung des Erdzeitalters Tertiär) von Dr. h.c. Mundlos gefunden. Diese Pflanzengattung ist in Deutschland nur noch als Versteinerung vertreten, und zwar ausschließlich im Pliocän von Willershausen. Der für Willershausen typische, einmalige Fund wurde deshalb stilisiert und als Schildfigur für das Ortschaftswappen gewählt. Der Mittelschild mit dem durchgehenden Hochkreuz erinnert an das Kloster Fulda, von dem aus Willershausen gegründet worden sein soll. [Zitiert nach Heinz Reise.]

Auf die Farben Schwarz und Gold geht die Wappenerklärung leider nicht ein. Sie wurden aber vermutlich in Anlehnung an die Farben des Fürstentums Göttingen gewählt, zu dem Willershausen lange Zeit gehört hat.

 

zurück zu Startseite


Heimatverein Willershausen e.V. , D-37589 Kalefeld/Willershausen
Info@Willershausen-harz.de  Impressum